Unser Angebot

Präventivzahnmedizin

 

Das Ziel der gesamten Zahnmedizin ist das Erhalten der primären oralen Gesundheit. Das heisst, es sollen Krankheiten an den Zähnen und am Zahnhalteapparat vermieden werden. Eine korrekt durchgeführte Mundhygiene Zuhause, sowie der regelmässige Besuch in der Zahnarztpraxis sind die Grundlage, um die orale Gesundheit zu erhalten.

In unsere Praxis arbeitet Frau Backer und Frau Wildi als Dentalhygienikerinnen und Frau Debora Baur als Prophylaxeassistentin. Sie motivieren die Patienten zur optimalen Mundhygiene, helfen die orale Gesundheit mittelst einer professionellen Zahnreinigung wieder herzustellen und erhalten das Gebiss in einem gesunden Zustand.

Prothetik

Festsitzende Prothetik:
Ist ein Zahn schon zu stark zerstört und fehlt zu viel Zahnsubstanz, um ihn mit einer einfachen Füllung zu versorgen, wird vom Zahntechniker eine Krone angefertigt. Darunter kann man sich eine „Zahnkappe“ vorstellen, die entweder aus reiner Keramik oder aus einer Kombination aus einem Goldgerüst und aufgebrannter Keramik besteht. In beiden Fällen ist die Krone eine ästhetische, also zahnfarbene, Versorgung.

Eine Brücke wird dann angefertigt, wenn ein Zahn oder wenn mehrere Zähne verloren gegangen sind.
Sie besteht quasi aus mehreren zusammen- hängenden Kronen und wird an den, der Zahnlücke benachbarten Zähnen befestigt.

Abnehmbare Prothetik:
Fehlen schon sehr viele Zähne in einem Kiefer, so kann eine herausnehmbare Teilprothese angefertigt werden, die das Gebiss wieder vervollständigt. Die Prothese hält mit Hilfe von kleinen Klammern oder Druckknöpfen an den noch vorhandenen Zähnen.

Sind gar keine Zähne mehr vorhanden, wird eine Totalprothese angefertigt, die im Oberkiefer mit Hilfe des Saugeffektes in der Regel sehr gut hält. Im Unterkiefer hingegen ist der Halt der Prothese nicht selten ungenügend. Das Einbringen von zwei bis vier Implantaten in den Kieferknochen und die Versorgung der Prothese mit Druckknöpfen verbessert den Halt und optimiert somit den Tragekomfort.

Kinderzahnmedizin

Kinder sollen schon früh lernen, wie sie ihre Zähne richtig pflegen und gesund erhalten können. Bis zum 6. Lebensjahr sollten die Eltern die Zähne des Kindes am Abend nachputzen.

Falls es doch zur Entstehung von Löchern kommt, werden diese mit geeigneten, einfachen Kunststofffüllungen versorgt. Der Erhalt der Milchzähne ist enorm wichtig, denn sie halten den nötigen Platz für die bleibenden Zähne frei. Geht ein Milchzahn frühzeitig verloren, kommt es zu Zahnwanderungen und der bleibende Nachfolger findet nicht mehr seinen richtigen Platz.

Werden bei einem Unfall die Zähne in Mitleidenschaft gezogen, so ist, falls keine anderen grösseren Verletzungen vorliegen, sofort der Zahnarzt aufzusuchen. Danach soll der Unfall umgehend der zuständigen Versicherung gemeldet werden.

Knirschschiene

Oft sind sich Betroffene gar nicht bewusst, dass sie im Schlaf Knirschen oder Pressen. Morgendliche Schmerzen oder Verhärtungen in der Kaumuskulatur, oder im Nackenbereich können ein Hinweis auf die ungewollte Nachtaktivität sein. Gelegentlich kann der Kiefer auch knacken, wenn man den Mund öffnet und schließt. Auch die Zähne selbst können schmerzen und längerfristig Probleme bereiten. Eine Knirschschiene kann ihnen helfen ihr Zähne und auch die Muskulatur zu schonen.

Schnarchschiene

Raubt ihnen das laute und ungesunde Schnarchen den nötigen und erholsamen Schlaf? Leiden sie während des Schlafs an gefährlicher und ungesunder Apnoe (Atemstillstand)? Dieser ungesunde Zustand muss nicht sein! Eine einfache Schnarchschiene kann ihnen und ihrem Lebenspartner weiterhelfen.